Werbung

Frankreich »bedauert« Probleme für Morales

Scharfe Kritik aus Russland

Paris/Moskau (dpa/nd). Frankreich hat die vorübergehende Sperrung des Luftraums für die Maschine des bolivianischen Staatspräsidenten Evo Morales bedauert. Außenminister Laurent Fabius habe seinem bolivianischen Kollegen David Choquehuanca telefonisch sein Bedauern über die Verzögerung bei der Ausstellung der Flugerlaubnis ausgedrückt, teilte das Ministerium in Paris mit. Es habe Verwirrung über den Eigentümer der Maschine gegeben, hieß es. Selbstverständlich habe nie die Absicht bestanden, der Präsidentenmaschine den Zugang zum französischen Luftraum zu verweigern. Morales sei stets willkommen in Frankreich.

Am Mittwoch war es zu einem diplomatischen Eklat gekommen, weil Boliviens Staatschef auf dem Flug von Moskau in die Heimat einen unfreiwilligen Zwischenstopp in Wien einlegen musste. Nach Angaben Boliviens hatten mehrere europäische Staaten die Überflugrechte verweigert. Offenbar hatte es Hinweise gegeben, wonach der von den USA gesuchte frühere Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden an Bord der Maschine sein könne. Erst nach 13 Stunden konnte Morales wieder starten.

Russland hat die Sperrung des Luftraums von EU-Staaten für die Präsidentenmaschine scharf kritisiert. »Das Vorgehen der Führungen Frankreichs, Portugals und Spaniens kann schwer als freundlicher Akt gegen Bolivien wie auch gegen Russland gewertet werden«, teilte das Außenministerium in Moskau am Donnerstag mit. Die Sperrung »hätte zu einer Gefahr für die Sicherheit der Passagiere, darunter das Oberhaupt eines souveränen Staats, werden können«. Bolivien warf den USA vor, hinter der Verweigerung zu stehen. Ein Auslieferungsgesuch für Snowden wies das bolivianische Außenministerium als »bizarr, rechtlich unbegründet und unüblich« zurück, da der Gesuchte sich nicht auf bolivianischem Boden befinde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!