Werbung

Streitfrage: Brauchen wir eine Bürgerversicherung im Gesundheitswesen?

Gewerkschafterin Engelen-Kefer ist für die Einführung / Hartmannbund weist Forderung zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welcher gesetzlich Versicherte kennt das nicht: Man sitzt beim Arzt seit geraumer Zeit
im Wartezimmer und mehrfach werden Patienten in den Behandlungsraum vorgelassen,
obwohl sie später gekommen sind als man selbst. Der Grund: Die Vorgelassenen haben
eine private Krankenversicherung. Privatversicherte werden in den Praxen hofiert, weil
sich das für die Ärzte finanziell lohnt. Eine Bürgerversicherung würde dieser Ungleichbehandlung eine Ende bereiten. Das jedenfalls sagen ihre Befürworter. Doch was würde ihre Einführung für Folgen haben? Und ließe sich mit ihr das Niveau des deutschen Gesundheitsversorgung beibehalten?

Die ehemals stellvertretende DGB-Vorsitzende Ursula Engelen-Kefer kritisiert die Entswicklung des deutschen Gesundheitswesen in den vergangenen Jahrzeehnten. »Seit Anfang der 1980er Jahre wurde bereits begonnen, die solidarischen Leistungen der Gesundheitsversorgung stetig abzubauen und die finanziellen Belastungen für die Versicherten zu erhöhen«, schreibt Engelen-Kefer in einem Gastbeitrag für »nd« vom 6. Juli. Verschärft habe sich diese Entwicklung in den Wirtschafts- und Beschäftigungskrisen mit steigender Arbeitslosigkeit und öffentlicher Verschuldung. Die Gewerkschafterin fordert darum den Ausbau der gesetzlichen Krankenversicherung zu einer Bürgerversicherung. »Zielsetzung einer solidarischen Bürgerversicherung ist die Gewährleistung der gesundheitlichen Leistungen einschließlich Prävention und Rehabilitation nach jeweiligem medizinisch-technischem Fortschritt für grundsätzlich alle Bürger.«

Der Vorstandvorsitzende des Hartmannbundes Klaus Reinhardtweist diese Forderung in »neues deutschland« zurück: »Eine Einheitsversicherung im Rahmen der Bürgerversicherung bedeutet in der Praxis: Gesundheitsversorgung auf einem deutlich niedrigeren Niveau.« Gerade wegen des Nebeneinanders von gesetzlicher und privater Krankenversicherung ist das deutsche Gesundheitssystem so leistungsfähig, schreibt der Mediziner.

Beiträge dieser Debatte:

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen