Benjamin Beutler 06.07.2013 / Politik

Evo Morales warnt die USA

Boliviens Präsident droht auf UNASUR-Sondergipfel mit Schließung der Botschaft

Beim Sondergipfel der Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) in Cochabamba haben Boliviens Verbündete mehrere EU-Staaten wegen der erzwungenen Zwischenlandung von Staatschef Evo Morales in Wien scharf kritisiert.

Die Verstimmung war nicht zu überhören: Beim Sondergipfel der Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) wurde der Affront gegen Boliviens Präsident Evo Morales einhellig verurteilt. Nach dem kurzfristig verhängten Überflugverbot für das aus Moskau kommende Flugzeug von Morales fordern die Staatschefs aus Südamerika Konsequenzen. Portugal, Italien, Spanien und Frankreich müssten »um Entschuldigung bitten«, heißt es in der Abschlusserklärung des Sondertreffens der UNASUR am Donnerstag Nachtmittag (Ortszeit) im zentralbolivianischen Cochabamba.

Frankreichs Präsident François Hollande kam dem Aufruf zur Entschuldigung schon nach. Er erklärte, es habe »widersprüchliche Informationen« über die Passagiere an Bord gegeben. Als er aber erfahren habe, dass es die Maschine des bolivianischen Präsidenten gewesen sei, habe er unverzüglich die Überfluggenehmigung erteilt, sagte Hollande.

Keine Einsicht gibt es in Madrid. »Es gibt keine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: