Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Snowden kann auf Asyl in Venezuela hoffen

Maduro bietet Schutz vor »der imperialistischen Verfolgung Nordamerikas« / Auch Nicaragua bereit zur Aufnahme des Ex-Geheimdienstmitarbeiters

Caracas (Agenturen/nd). Venezuela und Nicaragua haben dem flüchtigen früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden eine Aufnahme angeboten.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro stellte Snowden am Freitag Asyl in Aussicht. Als Staatsoberhaupt Venezuelas habe er beschlossen, Snowden »humanitäres Asyl« anzubieten, um »diesen jungen Mann vor der Verfolgung durch das mächtigste Imperium der Welt zu schützen«, sagte Maduro bei einer Feier zur Unabhängigkeit seines Landes. »Er soll in das Vaterland von Bolívar und Chávez kommen und frei von der imperialistischen Verfolgung Nordamerikas leben können.« Ein Vertreter des venezolanischen Außenministeriums sagte aber der Nachrichtenagentur AFP, bislang habe Caracas noch keinen Asylantrag von Snowden erhalten.

Kurz zuv...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.