»ArtCenter« statt Programmkino

Niedersachsen: Göttinger Kirche wird Galerie

  • Von Reimar Paul, Göttingen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Göttinger Stadtrat hat für den Verkauf einer leerstehenden Kirche an einen Bielefelder Galeristen gestimmt. Anstelle eines von Kulturschaffenden erhofften Programmkinos soll die Kirche nun für Veranstaltungen und Gastronomie genutzt werden.

Als Anfang 2011 mit dem »Stern«, dem »Sternchen« und dem »Cinema« gleich drei der vier Göttinger Kinos schlossen, die mehr oder weniger anspruchsvolle Filme gezeigt hatten, war der Jammer groß. Tränen wurden vergossen, auch viele Krokodilstränen. Die Grünen und andere Parteien beklagten den Verlust von Kultur, und die Verwaltung sagte der damals neu gegründeten Bürgerinitiative »Filmkunstfreunde e.V.«, die sich auf die Suche nach Räumlichkeiten für ein neues Programmkino machte, Unterstützung zu.

Zuschlag für Meistbietenden

Nach vielen Besichtigungen und abschlägigen Bescheiden wurde der Verein im Winter mit der ehemaligen Baptistenkirche schließlich fündig. Die Stadt wollte die seit langem leerstehende Immobilie abstoßen. Und die Filmkunstfreunde präsentierten einen Investor, der sich bereit erklärte, das Gebäude umzubauen und den alten Kirchensaal kinotauglich herzurichten.

Die Stadt schrieb indes die Kirche im Pak...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3872 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.