Werbung

Zurück zur Sonderzone

Einigung in Korea

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. (AFP). Nord- und Südkorea haben sich auf eine Wiedereröffnung ihrer gemeinsamen Sonderwirtschaftszone geeinigt. Beide Länder seien sich im Grundsatz darüber einig, dass die Firmen in Kaesong wieder ihren Betrieb aufnehmen sollten, »wenn sie bereit sind«, hieß es offiziell in Seoul nach Abschluss der Verhandlungen am Sonntag. Kaesong, das wichtigste Symbol für eine Annäherung aus früheren Jahren, war seit April geschlossen.

Den Angaben aus Seoul zufolge unterzeichneten Vertreter beider Seiten nach zähen Verhandlungen im Grenzort Panmunjom ein Abkommen. Danach soll bei einem weiteren Treffen in Kaesong am Mittwoch über die Modalitäten beraten werden, unter anderem über eine Garantie, die eine erneute Schließung verhindern soll. Zudem sollen südkoreanische Geschäftsleute ebenfalls ab Mittwoch ihre Fabriken in Kaesong besichtigen und die Produktionsmaschinen überprüfen. Der Norden garantiert dem Abkommen zufolge den Managern für ihre Inspektionen einen sicheren Zugang. Der Komplex Kaesong ist für den Norden auch eine wichtige Einnahmequelle für Devisen.

Am Mittwoch hatte Nordkorea eine Hotline zwischen beiden Staaten wieder in Betrieb genommen. Zudem kündigte Pjöngjang an, südkoreanische Geschäftsleute dürften Kaesong besuchen, um Vorkehrungen gegen mögliche Schäden an ihren Fabriken in der Regenzeit zu treffen. Zuvor hatten zahlreiche südkoreanische Firmen gedroht, sich wegen der politischen Konflikte dauerhaft aus der Sonderwirtschaftszone zurückzuziehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen