Vielleicht nächstes Mal

Sabine Lisicki verliert das Wimbledon-Endspiel deutlich gegen Marion Bartoli

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Ende war es dann doch etwas zu viel für Sabine Lisicki: Im Finale des wichtigsten Tennisturniers der Welt fand die 23-jährige Berlinerin keine Mittel im Kampf gegen ihre Kontrahentin Marion Bartoli aus Frankreich. 1:6 und 4:6 im Finale von Wimbledon - schon nach 78 Minuten war die Partie am Samstagnachmittag beendet.

Zwar kann man ein Grand-Slam-Finale kaum deutlicher verlieren, die deutsche Öffentlichkeit hat die Berlinerin dennoch schon zum neuen Sport-Covergirl erhoben. Auch ARD und ZDF wollen künftig wieder live aus Wimbledon senden, wie der ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der »BamS« verriet.

»Nächstes Jahr werde ich wiederkommen« twitterte Sabine Lisicki gestern, bevor sie sich auf den Heimweg nach Berlin machte, wo sie am Nachmittag am Flughafen Tegel von ihren Anhängern gefeiert wurde.

Dass sich mit dem Erfolg auch die Verhältnisse ändern, musste derweil ihr Berliner Verein LTTC Rot-Weiß erfahren. Die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.