Werbung

Nicht unter einer Decke

Klaus Joachim Herrmann über Edward Snowdens Flucht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bienvenido! Den Willkommensgruß entbieten gleich drei südamerikanische Staaten dem US-Amerikaner Edward Snowden. Sie gewähren dem Mann mit den vielen Geheimnissen Asyl. Dabei haben Bolivien, Venezuela und Nicaragua einiges zu verlieren, wenn sie der Übermacht aus Nordamerika die Stirn bieten. Bolivien war mit der Verweigerung eines Wirtschaftsabkommens und der erzwungenen Landung seines Präsidenten bereits Erpressung und Druck ausgesetzt. Sie alle aber halten das Asylrecht hoch - und zeigen Solidarität und Stolz.

Dabei hat Snowden mit der Aufdeckung hemmungsloser US-Spitzelei vielmehr Europa - insbesondere der Bundesrepublik - einen unschätzbaren Dienst erwiesen. Jedoch der Deutschen Lohn ist Undank. Dumme Ausreden begleiten ihn und leeres Wort der Regierenden. Zum Beispiel das vom Ende des Kalten Krieges. Der Hinweis darauf ist forsch vorgetragen, soll harsche Kritik darstellen, ist aber völlig untauglich. Der Kalte Krieg tobte zwischen West und Ost, zwischen den Supermächten USA und Sowjetunion. Stellvertretend, gerade diese Kanzlerin sollte sich erinnern, zwischen BRD und DDR - die Mauer war sein Symbol.

Nun also soll ein Alt-Verbündeter den anderen respekt- und grenzenlos ausspähen wie einst den Feind? Das könnte doch auch verheimlichte Amtshilfe sein. Die Dienste stecken unter einer Decke, sagt Snowden. Bisher hat er sich nicht erkennbar geirrt. Dann wäre jeder Stolz sowieso fehl am Platze.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!