DDR-Garagen droht der Abriss

Komplexe in Königs Wusterhausen sollen dem Wohnungsneubau weichen

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Schließen Wohnhäuser und Garagen einander aus? In Königs Wusterhausen scheint ein solcher Fall vorzuliegen. Denn die Stadtverwaltung hat zum Jahresende 229 Eigentümern von Garagen in der Heinrich-Heine-Straße und in der Wiesenstraße gekündigt. Im Januar 2014 müssen die Flächen geräumt sein, damit dort »bezahlbare Wohnungen« gebaut werden können, wie Bürgermeister Dr. Lutz Franzke (SPD) dem »nd« sagt. Die Abrissfirmen sind beauftragt. Demontage und Abfuhr der baulichen Überreste dürften pro Garage 1000 Euro kosten. Die Hälfte der Summe sollen die Besitzer bezahlen.

Viele Bürger fühlen sich enteignet. Obgleich sie natürlich um das Schuldenrechtsanpassungsgesetz vom September 1994 wissen. Es regelt jene in der DDR üblichen Fälle neu, bei denen auf fremdem, also in Staats- beziehungsweise Volkseigentum befindlichem Grund gebaut wurde. Es handelte sich um Rest- oder Splitterflächen, die für eine Bebauung mit Wohnblöcken nicht geeig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1090 Wörter (7397 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.