Finster ist die Nacht

Verdis »Il Trovatore«

  • Von Roberto Becker
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit seinem Stück »Die Sonne« übertrieb es Multitalent Olivier Py an der Berliner Volksbühne vor zwei Jahren etwas. Vor allem bekam der als Schauspieler erfahrene Regisseur Py den Autor gleichen Namens und dessen ausschweifenden Welt- und Selbst-Erklärungsversuch nicht in den Griff. Doch als Opernregisseur hat er längst zu einer unverwechselbaren Ästhetik gefunden. Immer zusammen mit Ausstatter Pierre-André Weitz, der Pys Vorliebe für das Dunkle und Obsessive allemal in eine Bühnengestalt zu übersetzen versteht. Py hat bislang vor allem in Opernhäusern Furore gemacht, die außerhalb Deutschlands liegen. Womit er ganz nebenbei belegt, dass es längst nicht mehr nur hierzulande aufregende szenische Ansätze gibt.

Seine Deutung von Verdis »Il ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 364 Wörter (2451 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.