Ende gut, alles gut?

ORF lässt den Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb nicht sterben - und Katja Petrowskaja freut sich

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es geht also doch weiter in Klagenfurt. Am Schlusstag des 37. Wettbewerbs um den Ingeborg-Bachmann-Preis gab der ORF noch vor der Preisverleihung bekannt, dass er das finanzielle Aus der weltweit einmaligen Veranstaltung zurücknimmt. Nach dieser frohen Botschaft für alle konnte sich die 1970 in Kiew geborene Katja Petrowskaja freuen. Sie erhält den diesjährigen, mit 25 000 Euro dotierte Ingeborg-Bachmann-Preis.

Hildegard E. Keller hatte sie eingeladen und ist nach eigenem Bekunden schon neugierig auf den für 2014 angekündigten Roman »Vielleicht Esther« der Autorin. »Hoffentlich bei Suhrkamp!«, fügte die Laudatorin etwas kokett hinzu. Katja Petrowskaja las vor einem atemlos lauschenden Publikum die Geschichte ihrer Urgroßmutter, der »Babuschka« ihres Vaters: Man schreibt das Jahr 1941. Einige Juden konnten Kiew rechtzeitig vor der heranrückenden deutschen Wehrmacht verlassen, so der Vater der Preisträgerin. Zurück blieb dessen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 781 Wörter (5509 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.