Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Darmerkrankungen im Nordosten sehr häufig

Schwerin (dpa/nd). In kaum einem anderen Bundesland treten meldepflichtige Magen- und Darmerkrankungen so häufig auf wie in Mecklenburg-Vorpommern. »Beim Norovirus und Rotavirus liegen die Werte meist zweimal höher als im Bundesschnitt. Bei den durch das E.Coli-Bakterium ausgelösten Krankheiten ist der Wert sogar bis zu viermal höher«, erklärte am Montag die Vize-Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Schweriner Landtag, Ulrike Berger. Seit Jahren nehme das Land damit in Deutschland »traurige Spitzenpositionen« ein, betonte sie unter Berufung auf Daten, die das Sozialministerium in Schwerin in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen jetzt bekanntgab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln