Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kritik am Pflegesonderprogramm

Berlin (epd/nd). Das milliardenschwere dreijährige Sonderprogramm für mehr Pflegepersonal in den Krankenhäusern hat zwar für Verbesserungen gesorgt, seine Ziele aber nicht erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt der Spitzenverband der Krankenkassen in seinem Abschlussbericht, der am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. Dem Bericht zufolge, der Anfang Juli an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ging, sind statt der beabsichtigten 17 000 zusätzlichen Stellen tatsächlich nur gut halb so viele entstanden. Die Krankenkassen kritisieren in dem Schreiben, eine genaue Einschätzung der Wirkungen des Programms sei schwierig. Auch anderthalb Jahre nach Ablauf des Programms lägen nur von rund 70 Prozent der Kliniken die Bestätigungen über die Mittelverwendung durch externe Wirtschaftsprüfer vor, so der GKV-Spitzenverband.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln