Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dutzende Tote in Kairo

Blutige Zusammenstöße zwischen Mursi-Anhängern und dem Militär

  • Von Oliver Eberhardt, Kairo
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Suche nach einem neuen Regierungschef in Ägypten dauert an. Bei Protesten gegen die Absetzung von Präsident Mursi wurden allein seit Sonntag mindestens 80 Menschen getötet.

Am Montagnachmittag ist die Lage rund um die Rabaa al-Adawiyah-Moschee in Kairo extrem gespannt: Mittlerweile suchen immer mehr Demonstranten die Konfrontation mit den Soldaten, die schwer bewaffnet nur wenige Meter entfernt Stellung bezogen haben. Das Militär versucht, Tränengas einzusetzen - das allerdings nicht funktioniert. Es ist zu heiß.

Die Situation in Nasr City, einem Stadtteil von Kairo, droht zu eskalieren, seit Soldaten in den Morgenstunden vor dem Hauptquartier der Republikanischen Garden wenige hundert Meter von der Moschee entfernt, das Feuer auf eine Menschenmenge eröffneten, die, so die Polizei, versucht hatte, die Basis zu stürmen. Nach Angaben des Militärs hätten viele der Demonstranten Waffen dabei gehabt; Beobachter bestreiten diese Version. In der Anlage soll der abgesetzte Präsident Mohammed Mursi festgehalten worden sein. Ein Sprecher des Militärs erklärte allerdings, der internierte Politiker sei mittlerweile »zu seinem Schutz« an einen »geheimen Ort« verlegt worden.

Auch anderswo in Ägypten kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und dem Militär. Nach offiziellen Angaben vom Montag wurden seit Sonntag mindestens 80 Menschen getötet. Während überall in Ägypten Zehntausende für Mursi auf die Straße gingen, fanden sich auf dem Tahrir-Platz im Kairoer Stadtzentrum am Sonntagabend geschätzte 250 000 Menschen zu einer Großdemonstration gegen Mursi ein.

Militärführung und Präsidialamt sind derweil weiter auf der Suche nach einem neuen Regierungschef, der für so viele politische und gesellschaftliche Gruppierungen wie möglich akzeptabel ist. Der von der liberalen Tamarud-Bewegung favorisierte Mohammad el-Baradei ist nun aus dem Rennen, weil er von den islamischen Kräften im Land abgelehnt wird. Stattdessen hat das Büro von Übergangspräsident Adli Mansur den Wirtschaftsexperten Siad Bahaa Eldin ins Spiel gebracht. Der 48jährige, der für eine Reihe von internationalen Finanzinstitutionen gearbeitet hat, und würde damit die aktuell sehr geringen Chancen des Landes auf dringend benötigte Kredite erhöhen.

Doch auch er ist umstritten. Die ultraorthodoxe Nur-Partei lehnt ihn ab, weil er wie el-Ba᠆radei der Nationalen Heilsfront angehört, einem Parteienbündnis, dass der Tamarud-Bewegung nahe steht. Die Nur-Partei hatte sich vorige Woche auf die Seite der Proteste gegen Mursi gestellt; nun fordert sie im Gegenzug, dass der neue Regierungschef religiös sein soll. Das wiederum wird von Tamarud und Nationaler Heilsfront abgelehnt. Diesem Dilemma will man nun entkommen: Die Öffentlichkeit müsse sich von dem Gedanken lösen, dass der Premier für alle akzeptabel sein wird, heißt es in einer Pressemitteilung des Präsidialamtes.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln