Werbung

Taksim-Proteste: 19-Jähriger erliegt schweren Verletzungen

Nun fünf Tote bei Demonstrationen gegen türkische Regierung / Linkspartei fordert Freilassung von inhaftierten Aktivisten der Demokratiebewegung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ankara (Agenturen/nd). Ein bei den Protesten gegen die türkische Regierung verletzter 19-jähriger Mann ist seinen Verletzungen erlegen. Wie die Nachrichtenagentur Dogan meldete, stieg die Zahl der Toten im Zuge des gewalttätigen Vorgehens der Polizei gegen die Demonstranten damit auf insgesamt fünf. Unbekannte Täter hatten am 2. Juni in der westlichen Stadt Eskisehir den an der dortigen Universität studierenden Ali Ismail Korkmaz angegriffen und schwer am Kopf verletzt. Dogan zufolge starb Korkmaz in der Klinik, in die er eingeliefert worden war.

Nach Angaben der Türkischen Ärztevereinigung TBB hatte es seit dem Beginn der Proteste Ende Mai bislang vier Tote gegeben - drei Demonstranten und einen Polizisten. Etwa 8000 Menschen wurden demnach verletzt. Die Proteste hatten sich an einem Stadtentwicklungsprojekt für den Gezi-Park nahe dem Taksim-Platz in Istanbul entzündet, dem 600 Bäume zum Opfer fallen sollten. Nachdem die Polizei am 31. Mai mit großer Härte gegen einige hundert Umweltschützer in Istanbul vorging, weiteten sich die Proteste zu landesweiten Demonstrationen gegen die konservativ-islamische Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan aus.

Derweil hat die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen die Freilassung der immer noch inhaftierten Aktivisten der Demokratiebewegung in der Türkei gefordert. Anfang der Woche waren bei einer friedlichen Demonstration am Gezi-Park in Istanbul 80 Menschen festgenommen worden, darunter Dagdelen zufolge Mitglieder der Architekten- und Ärztekammer als auch des Berufsverbands der Ingenieure».

Die Vizevorsitzende der Deutsch-Türkischen-Parlamentariergruppe des Bundestages sagte, «im Grunde geht es der islamistischen AKP in der Türkei, die international den Schulterschluss mit den autoritären Moslembrüdern in Ägypten, Tunesien und Syrien als Teil ihrer neoosmanischen Außenpolitik übt, allein darum Regierungskritiker mittels Terrorismusvorwürfen einzuschüchtern». Die Bundesregierung sei aufgefordert, «Erdogan endlich in die Schranken zu weisen». Dagdelen sagte, wenn es nicht zu einer Strafverfolgung «der Verantwortlichen für den Polizeiterror» komme und die Verhaftungen friedlicher Demonstranten nicht beendet würden, dürfe im Herbst auch kein neues EU-Beitrittskapitel eröffnet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen