Fußballchöre und Gitarrenlärm

Green Day servieren Stadionrock beim 47. Montreux Jazz Festival

  • Von Christoph Nitz, Montreux
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Green Day ließen ihre Gitarren sprechen – sie machten Punk mainstreamtauglich und füllen heute Stadien. Ihre Show am 6. Juli war zu kalkuliert, doch den Fans machte das Lärmgewitter mächtig Freude. Nach triumphalem Einzug spulten sie ihr Arena-Programm ab – manche Posen gerieten dabei übergroß vor rund 4000 Zuschauern.

Das Auditorium Stravinski verwandelte sich beim Auftritt von Green Day in ein Miniatur-Stadion. Die Gruppe um Billie Joe Armstrong hatte Mitte der 1990er Jahre das Punk-Revival eingeläutet und bespielt heute vorzugsweise Arenen. Die sechsköpfige Formation zog triumphal mit »The Good, the Bad and the Ugly« ein – nachdem das Publikum mit »Bohemian Rhapsody« von Queen und »Blitzkrieg Bop« von den Ramones auf Betriebstemperatur gebracht wurde. Ein Maskottchen machte die Posen von Armstrong sehr zur Freude des Publikums nach und ließ abwechselnd die linke und rechte Hallenseite jubeln. Entsprechend euphorisch ging das Set mit »99 Revolutions« an den Start. Allein am Schlagzeugstil von Tré Cool kann man die Band jederzeit erkennen. Gleich im zweiten Song bekommt ein Junge Gelegenheit, auf der Bühne mitzumischen und sich ansc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2715 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.