Werbung

Blockupy: Auch 2014 große Aktionen in Frankfurt

Bündnis setzt weiter auf breiten Protest und Blockaden / Regionalisierung der Krisenproteste soll gestärkt werden

Berlin (nd). Der Koordinierungskreis des Blockupy-Protestbündnisses hat neue Aktionen gegen die Krisenpolitik der Regierenden angekündigt. Es solle auch im kommenden Jahr »wieder große Aktionen in Frankfurt und an der EZB geben«. Ein mögliche Anlass könne dabei die Eröffnung des neuen Gebäudes der Europäischen Zentralbank sein, die für Herbst 2014 geplant ist. Als ebenso denkbar wurden neuerliche Blockupy-Aktionstage im kommenden Mai bezeichnet.

»Die Verbindung von breiten, wahrnehmbaren Protesten mit frechen, ungehorsamen Aktionen und Blockaden« sei weiterhin Konsens im Bündnis, heißt es in der Einladung zu einem bundesweiten Treffen Anfang September. So sehr man sich auf der einen Seite als »Teil der europäischen Krisenproteste« sieht und daher Entscheidungen über künftige Aktionen auf einer europäischen Aktionskonferenz fällen werde, die für den Oktober geplant wird; so sehr stehe auch die Stärkung der beginnenden Regionalisierung von Blockupy auf der Agenda.

»Wir haben uns viel vorgenommen für die nächsten Monate und Jahre«, heißt es beim Bündnis weiter. Nur gemeinsam könne man »die kommende Arbeit tun«. Dazu werde das Blockupy-Bündnis sich »auch politisch verbreitern und neue Gruppen und Spektren ansprechen«. Die breite Solidarität nach den Polizeiangriffen auf die Blockupy-Demonstration in diesem Jahr sei dazu eine Ermutigung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln