Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Friedrichs Klartext

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, der gern mit markigen Sprüchen beispielsweise über Flüchtlinge den starken Mann spielt, ist am Donnerstag nach Amerika geeiert. Er will in Gesprächen mit US-Behörden Näheres über das Ausmaß der Prism-Datenschnüffelei von US-Geheimdiensten in Europa, auch in Deutschland erfahren. Gern hat er sich nicht auf den Weg gemacht; die Bundesregierung zeigt keine große Lust, sich wegen dieses Themas mit den USA anzulegen und formuliert ein paar läppische Alibi-Besorgnisse. Das Schicksal von Edward Snowden ist ihr egal. Die Opposition, von der SPD und Grüne keinen Grund haben, sich in Sachen Sicherheitspolitik über Schwarz-Gelb zu mokieren, musste Friedrich förmlich zum Flughafen tragen.

In Washington wolle er, besann sich der Minister auf die gewohnte Großmäuligkeit, »Klartext reden«. All zu sehr zittern müssen seine amerikanischen Gesprächspartner aber nicht, und die Deutschen dürfen ihre Erwartungen auch sehr niedrig halten. Denn gleichzeitig forderte Friedrich mehr Fairness gegenüber den USA und ihren Geheimdiensten. So rutscht er gewissermaßen auf Knien über den Atlantik, um dort ein paar besinnlich-symbolische Unterhaltungen zu führen. Am Ende haben alle, was sie wollen: Friedrich führt Konsequenz vor, die US-Regierung zeigt sich gesprächsbereit. Nur die Bürger in Europa haben Pech: Sie werden weiter umfassend ausgeforscht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln