Werbung

Friedrichs Klartext

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, der gern mit markigen Sprüchen beispielsweise über Flüchtlinge den starken Mann spielt, ist am Donnerstag nach Amerika geeiert. Er will in Gesprächen mit US-Behörden Näheres über das Ausmaß der Prism-Datenschnüffelei von US-Geheimdiensten in Europa, auch in Deutschland erfahren. Gern hat er sich nicht auf den Weg gemacht; die Bundesregierung zeigt keine große Lust, sich wegen dieses Themas mit den USA anzulegen und formuliert ein paar läppische Alibi-Besorgnisse. Das Schicksal von Edward Snowden ist ihr egal. Die Opposition, von der SPD und Grüne keinen Grund haben, sich in Sachen Sicherheitspolitik über Schwarz-Gelb zu mokieren, musste Friedrich förmlich zum Flughafen tragen.

In Washington wolle er, besann sich der Minister auf die gewohnte Großmäuligkeit, »Klartext reden«. All zu sehr zittern müssen seine amerikanischen Gesprächspartner aber nicht, und die Deutschen dürfen ihre Erwartungen auch sehr niedrig halten. Denn gleichzeitig forderte Friedrich mehr Fairness gegenüber den USA und ihren Geheimdiensten. So rutscht er gewissermaßen auf Knien über den Atlantik, um dort ein paar besinnlich-symbolische Unterhaltungen zu führen. Am Ende haben alle, was sie wollen: Friedrich führt Konsequenz vor, die US-Regierung zeigt sich gesprächsbereit. Nur die Bürger in Europa haben Pech: Sie werden weiter umfassend ausgeforscht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18