Werbung

Millionenbuße für Schienenhersteller

Bonn (dpa/nd). Das Bundeskartellamt hat bei seinen Ermittlungen gegen das Schienenkartell nun auch ein Bußgeld in Höhe von zehn Millionen Euro gegen die Moravia Steel Deutschland GmbH verhängt. Damit habe die Behörde das Ermittlungsverfahren gegen Hersteller und Lieferanten wegen wettbewerbswidriger Absprachen zulasten der Deutschen Bahn AG abgeschlossen, teilte das Kartellamt am Donnerstag in Bonn mit. Im vergangenen Jahr hatte die Behörde bereits Bußgelder von zusammen 124,5 Millionen Euro gegen ThyssenKrupp, Voestalpine und Vossloh verhängt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!