Russland: C-Waffeneinsatz in Syrien

Vorwürfe gegen Aufständische durch Proben erhärtet

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Als Moskaus UNO-Botschafter Witali Tschurkin am Dienstag in New York mitteilte, die syrischen Rebellen hätten am 19. März bei Aleppo eine Rakete mit dem Giftgas Sarin eingesetzt, meldeten die USA massive Zweifel an.

Doch am Mittwochabend trat Außenminister Sergej Lawrow vor die Presse und machte erstmals Details der russischen »Sonderoperation« zur Probenentnahme publik. Seine Schilderung von Hergang und Ergebnissen lassen vermuten, dass Moskaus Vorwürfe stimmen. Demzufolge haben russische Experten unmittelbar am Ort der Attacke Proben entnommen und diese in einem Labor untersucht, das mit Zertifikat der Organisation für das Verbot chemischer Waffen arbeitet. Auf dem Weg vom Ort der Entnahme zum Labor, so ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.