Harmonie im Hungerlohnbereich

SPD und Grüne werben für 8,50 Euro Mindestlohn

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

8,50 Euro wollen SPD und Grüne als Mindestlohn nach der Bundestagswahl durchsetzen. Möglichst in einer rot-grünen Regierung. Eine gemeinsame Präsentation ihrer Vorstellungen am Donnerstag in Berlin sollte dies deutlich machen, blieb aber nicht ohne Widerspruch.

Betont harmonisch und zu Scherzen aufgelegt präsentierten sich am Donnerstag die beiden Spitzenkandidaten der SPD und der Grünen, Peer Steinbrück und Katrin Göring-Eckardt, bei einem gemeinsamen Auftritt in der Bundespressekonferenz. Auf diese Weise wollte man offenbar der bislang eher holprigen Wahlkampagne für einen rot-grünen Regierungswechsel etwas Schwung verleihen.

»In diesem Herbst kann darüber entschieden werden, ob es Millionen Menschen besser gehen wird« so Göring-Eckardt unter Verweis auf die Forderung nach einem flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Für ihre Partei sei es ferner unverzichtbar, auch gesetzlich festzuschreiben, dass Zeitarbeitskräfte künftig ab dem ersten Tag ihrer Beschäftigung Anspruch auf dieselbe Vergütung wie Stammarbeitskräfte haben.

Ironisch kommentierte die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping in einem Statement wenige Minuten später die empathischen Bekenntniss...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (4261 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.