Werbung

Rückenwind bevorzugt

Zugdaten von über 300 Tierarten auf www.movebank.org dokumentiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keine Wanderung ohne zuverlässigen Wetterbericht. Diese Regel scheinen auch die Galapagos-Albatrosse (Phoebastria irrorata) verinnerlicht zu haben. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell hatten neun Vögel mit GPS-Sendern ausgestattet und sammelten vier Monate lang deren Bewegungsdaten. Die Verknüpfung mit einer Datensammlung der Oregon State University über die Primärproduktion im Ozean ergab, dass die Albatrosse in Meeresgebiete mit hohen Chlorophyllkonzentrationen vor der peruanischen Küste fliegen. Dort finden die Vögel ihre Hauptnahrung: Fische. Die Vögel folgen dabei einer Flugroute im Uhrzeigersinn, so dass sie möglichst lange von Rückenwind profitieren.

In der von Martin Wikelski und Kollegen vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell entwickelten, frei zugänglichen Onlinedatenbank Movebank (www.movebank.org) sind die Zugdaten von über 300 Tierarten dokumentiert. Sie ist damit die größte Sammlung dieser Art weltweit.

Auf ihren Reisen sind Tiere unterschiedlichsten Umweltbedingungen ausgesetzt, die die Wanderungen maßgeblich mitbestimmen. Vögel und Wale beispielsweise wählen ihre Routen so, dass sie Winden und Meeresströmungen folgen und dadurch Energie sparen. Satelliten und Stationen auf dem Land und im Meer können diese Faktoren messen. Bislang war es jedoch sehr mühsam, die Daten der Bewegungsmuster mit den dazugehörenden Umweltbedingungen zu verknüpfen. Die Wissenschaftler aus Radolfzell haben zusammen mit Kollegen von der Ohio State University (USA) deshalb ein Software-Modul für Movebank entwickelt, das automatisch die Bewegungsdaten mit den zugehörigen Messergebnissen der örtlichen Umweltbedingungen verknüpft. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!