Volksbetrachtung als Ideologie

Elisabeth Noelle-Neumann und das Selbstverständnis der Bundesrepublik Deutschland

  • Von Detlef Kannapin
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Es gibt Lebensläufe, die paradigmatisch sind. Einer dieser Lebensläufe ist der von Elisabeth Noelle-Neumann. Die Demoskopin und Umfrageforscherin ist wie kaum eine andere in ihrem Leben und Wirken zum Prototypen einer repräsentativen Persönlichkeit der Bundesrepublik Deutschland geworden. Eine neue Fachbiografie des Solinger Politik- und Kommunikationswissenschaftlers Jörg Becker mit dem Titel »Elisabeth Noelle-Neumann. Demoskopin zwischen NS-Ideologie und Konservatismus« beschreibt ihren Weg von einer dem Nazismus wohlwollend gegenüberstehenden Jungakademikerin bis hin zur hoch geachteten und von den Regierungen der Bundesrepublik immer wieder beauftragten Stimmungsforscherin.

Elisabeth Noelle-Neumann wurde 1916 in Berlin geboren. Ihre hauptsächliche Sozialisation erfuhr sie während der Nazizeit, die vor allem hinsichtlich eigener Selbstverleugnungen und Rechtfertigungen nach 1945 prägend für sie wurde. Während dieser Zeit be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1409 Wörter (10752 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.