Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Volksbetrachtung als Ideologie

Elisabeth Noelle-Neumann und das Selbstverständnis der Bundesrepublik Deutschland

  • Von Detlef Kannapin
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Es gibt Lebensläufe, die paradigmatisch sind. Einer dieser Lebensläufe ist der von Elisabeth Noelle-Neumann. Die Demoskopin und Umfrageforscherin ist wie kaum eine andere in ihrem Leben und Wirken zum Prototypen einer repräsentativen Persönlichkeit der Bundesrepublik Deutschland geworden. Eine neue Fachbiografie des Solinger Politik- und Kommunikationswissenschaftlers Jörg Becker mit dem Titel »Elisabeth Noelle-Neumann. Demoskopin zwischen NS-Ideologie und Konservatismus« beschreibt ihren Weg von einer dem Nazismus wohlwollend gegenüberstehenden Jungakademikerin bis hin zur hoch geachteten und von den Regierungen der Bundesrepublik immer wieder beauftragten Stimmungsforscherin.

Elisabeth Noelle-Neumann wurde 1916 in Berlin geboren. Ihre hauptsächliche Sozialisation erfuhr sie während der Nazizeit, die vor allem hinsichtlich eigener Selbstverleugnungen und Rechtfertigungen nach 1945 prägend für sie wurde. Während dieser Zeit be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.