Werbung

»... und Sextremismus erwachte«

  • Von FEMEN-Thesen zusammengefasst von Irina Khanova
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

FEMEN ist eine internationale Frauenbewegung, angeführt von mutigen Aktivistinnen, die ihre nackten Oberkörper mit Slogans bemalen und auf ihren Köpfen Blumenkränze tragen und bereit sind, humanitäre Aktionen jedweden Maßes an Komplexität und Provokation durchzuführen. Die von FEMEN entwickelte Strategie, genannt »Sextremismus« ist ein gewaltfreier, aber höchst aggressiver Akt der Provokation, eine mächtige, demoralisierende Waffe. Unser Ziel ist der absolute Sieg über das Patriarchat.

Wir leben in einer Welt der männlichen ökonomischen, kulturellen und ideologischen Vorherrschaft. In dieser Welt ist die Frau eine Sklavin, der das Recht auf jegliche Art von Besitz entzogen wurde, im Besonderen aber wird sie daran gehindert, die rechtmäßige Besitzerin ihres eigenen Körpers zu sein. Jegliche Funktionen der weiblichen Körper werden strengstens vom Patriarchat kontrolliert und reguliert. Losgelöst von der Frau, ist ihr Körper ein Objekt monströser patriarchaler Ausbeutung, der, zum Leben erweckt durch die Produktion ihrer Besitzer, dem Mehrgewinn, dem sexuellen Vergnügen und der Pornografie dient. Die vollkommene Kontrolle über den Körper der Frau ist das Hauptinstrument der patriarchalen Unterdrückung; daher ist er der Schlüssel zu ihrer Befreiung. Die Aufklärung der Frauen über das Recht auf ihren eigenen Körper ist der erste und wichtigste Schritt zu ihrer Freiheit. Weibliche Nacktheit, frei vom patriarchalen System, ist der Totengräber dieses Systems, ist ein militantes Manifest und ein sakrales Symbol zur Befreiung der Frauen.

Die blankziehenden Attacken der FEMEN zeigen den bloßen Nerv des historischen Konflikts des Systems auf adäquate und bildliche Weise. Der nackte Körper der Aktivistinnen repräsentiert den uneingeschränkten Hass gegen die patriarchalen Gesetze und schafft eine neue Ästhetik der Frauenrevolution.

Durch die Stärke des Muts sollen die globalen, aufständischen Gesetze der Frauen über das Patriarchat initiiert werden, um die historisch erste und letzte existierende Form der Sklaverei zu beenden. Das Patriarchat soll provoziert und so in den offenen Konflikt gezwungen werden, so wird dessen aggressive, unmenschliche Natur enthüllt und dadurch diskreditiert sie sich in den Augen der Geschichte vollkommen selbst. Das Ziel ist die Unterwanderung der ideologisch fundamentalen Institutionen des Patriarchats - die Diktatur, die Sexindustrie und die institutionalisierte Religion -, indem diese Institutionen subversiv lächerlich gemacht werden und dadurch strategisch gezwungen werden, sich zu ergeben.

Wir wollen eine neue, revolutionäre weibliche Sexualität fördern, die der patriarchalen Perversität und Pornografie entgegengesetzt wird. Wir wollen eine moderne Frauenkultur herstellen, die sich aktiv zur Wehr gegen das Böse setzt und den Kampf für Gerechtigkeit aufnimmt, um die einflussreichste und kampffähigste Frauenvereinigung der Welt zu werden.

Unsere Forderung ist die sofortige politische Absetzung jeglicher diktatorischer Regime, welche unzumutbare Lebensbedingungen für Frauen herstellen, allen voran theokratische islamische Staaten, welche die Scharia und andere Formen von Sadismus gegen Frauen praktizieren. Außerdem fordern wir die absolute Auslöschung der Prostitution als eine ungeheuerliche Ausbeutung der Frau, indem die Freier, Zuhälter und Organisatoren des Sklavenhandels kriminalisiert werden. Wir fordern weiter das Erkennen und Bezeichnen der Sexindustrie als größter und längster Genozid gegen Frauen, die universale und absolute Trennung von Religion und Staat und das Verbot jeglicher Interventionen durch religiöse Institutionen in das bürgerliche Leben als auch das Sexleben und die Fortpflanzung moderner Frauen.

»Wende Deinen Körper gegen die Ungerechtigkeit, kämpfe mit jeder Zelle gegen das Patriarchat, gegen die Unterdrückung - und sag der Welt:

Our God is a Woman!

Our Mission is Protest!

Our Weapon is the Naked Body!

Und so war FEMEN geboren, und Sextremismus erwachte.«

Aus dem FEMEN-Manifest

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!