Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

London lehnt weitere Untersuchung ab

London (dpa/nd). Die britische Regierung hat eine öffentliche Untersuchung der Todesumstände des russischen Ex-Geheimdienstmitarbeiters Alexander Litwinenko mit umfassendem Beweismaterial abgelehnt. Damit kann bei dem Versuch, den mysteriösen Fall aufzuklären, nicht auf geheime Unterlagen zur Rolle Russlands zurückgegriffen werden. Das gab der zuständige Richter am Freitag in London bekannt. Auch der Frage, ob Großbritannien mehr zum Schutz von Litwinenko hätte tun können, kann nicht nachgegangen werden. Der britische Außenminister William Hague hatte zuvor erklärt, die Offenlegung von Teilen des Material könne die nationale Sicherheit gefährden. Die Ermittlungen in dem Fall gestalten sich extrem schwierig und führen seit Jahren zu Spannungen zwischen Russland und Großbritannien. Litwinenko war 2006 in London mit radioaktivem Polonium vergiftet worden. Seine Familie gibt an, er habe damals für den britischen Geheimdienst gearbeitet, und vermutet einen Mordanschlag der russischen Regierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln