Schwerer Abschied vom Lats

Euro-Skeptiker sind in Lettland noch in der Mehrheit

  • Von Toms Ancitis, Riga
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Lettland führt im kommenden Jahr den Euro ein, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung den Lats behalten will. Doch Regierung und Parlament sind befugt, die Entscheidung zu treffen, ohne die Meinung des Volkes zu berücksichtigen.

Getlini ist ein Paradies für Möwen. Dort am Rande der lettischen Hauptstadt Riga liegt die größte Mülldeponie des Landes. Die gierigen Vögel umkreisen die riesigen Bulldozer, die den Abfall zusammenpressen. Im Frühling nächsten Jahres könnten dort, wo heute Verpackungsmüll und Nahrungsabfälle landen, auch die zuvor zu einer Papiermasse geschredderten Lats enden - die Reste der nationalen Währung. Denn ab kommendem Jahr wird in Lettland mit Euro bezahlt.

Die EU-Finanzminister haben dem Beitritt Lettlands zur Eurozone ab 1. Januar 2014 in dieser Woche zugestimmt. Wir werden also das 18. Mitglied der Europäischen Währungsunion sein. Ministerpräsident Valdis Dombrovskis sprach von einem guten Tag für Lettland und ganz Europa. Und Finanzminister Andris Vilks feierte den Beschluss als »Wendepunkt in der Geschichte« und »Abschluss der Integration Lettlands in Europa«.

Die Mehrheit der Bevölkerung teilt diese Begeisterung nicht....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 870 Wörter (5958 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.