Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dominator

George Lucas erhielt die Auszeichnung Medal of Arts

Endlich ist die Macht auch mit ihm: Aus den Händen von US-Präsident Barack Obama erhielt Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent George Lucas (»Star Wars«) am Donnerstag die höchste kulturelle Auszeichnung des Kongresses der USA, die »Medal of Arts«. Auch wenn die Worte »Lucas« und »Kultur« im ersten Moment nicht perfekt harmonieren mögen, so ist die höchste Auszeichnung für den 69-Jährigen doch gerade hoch genug. Denn wenn Superlative die Kriterien sind, dann hat den Preis tatsächlich kein anderer Filmschaffender so verdient wie Lucas. Die »Star Wars«-Saga ist das kommerziell erfolgreichste Filmprojekt aller Zeiten, laut »Forbes« wurden damit inklusive Merchandise weit über 20 Milliarden Dollar verdient. Zu verdanken hat man es einem schweren Autounfall: Der 1944 in Modesto, Kalifornien geborene Lucas war eigentlich wild entschlossen, Rennfahrer zu werden, bis er sich 18-jährig mit seinem Auto überschlug.

Der politisch Liberale, der in den 60er Jahren stark vom Regiekollegen Francis Ford Coppola geprägt wurde, ist nicht nur Pate der Popkultur, sondern als ehemaliger Führer einer Firmengruppe auch höchst erfolgreicher Geschäftsmann. Und so verzauberte er zwar Milliarden Menschen mit unsterblichen Trivial-Perlen wie der Weltraumsaga um Luke Skywalker und Obi-Wan Kenobi oder der famosen Räuberpistole um den schlagkräftigen Archäologen Indiana Jones. Kraft seines Erfolges wurde der introvertierte Milliardär aber auch zum Verdränger, zum Pop-Kultur-Dominator. Was die mit Spielfigürchen generierten Geldmassen an Werbemacht verleihen, zeigte etwa 1999 die exzessive Kampagne zu »Star Wars: Episode I«, mit der man auch einen gut abgehangenen »Derrick« noch zum heißen Event hätte aufblasen können. Es sind solche internationalen, alle Konkurrenten plattwalzenden Mega-Kampagnen, die man auch mit dem Begriff »Kulturimperialismus« assoziiert.

Die europäische Kulturindustrie wird vor Playern wie Lucas in die Knie gehen. Sie sollte bei den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit den USA lieber ein Lichtschwert bereit halten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln