Werbung

Gesetz, Gott, Güte

Ingolf Bossenz über Irlands Abtreibungsrecht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die einst von Nietzsche gestellte Frage, ob Gott eine Erfindung des Teufels sei, werden gute Katholiken empört von sich weisen. Und die Iren sind zweifellos in ihrer großen Mehrheit gute Katholiken. Dennoch gibt es Fälle, in denen diese Frage mehr als berechtigt erscheint.

Beispielsweise, wenn eine Hebamme und ein Arzt einer wegen ihrer Schwangerschaft in Lebensgefahr befindlichen Frau einen Abbruch mit dem Diktum versagen: »Irland ist ein katholisches Land.« So geschehen im Herbst vorigen Jahres. Die Frau starb und Tausende forderten daraufhin auf den Straßen der Insel eine Reform des rigiden Abtreibungsrechts. Immerhin bis Donnerstagnacht dieser Woche brauchte das Parlament, um zu einem Beschluss zu kommen, der zumindest in den gravierendsten Härtefällen die einzig menschlich gebotene Lösung erlaubt, den Schwangerschaftsabbruch: wenn das Leben der Frau gefährdet ist oder sie droht, sich zu töten, falls sie das Kind austragen muss. Letzteres zeigt allerdings, wie fragwürdig und halbherzig dieses trotz seiner Dürftigkeit in der öffentlichen Debatte erbittert umstrittene Gesetz ist.

Seelische Verzweiflung erst dann gelten zu lassen, wenn sie Menschen dahin führt, die Schwelle zur Selbsttötung zu überschreiten, ist weder mit dem Verweis auf Katholizismus noch mit der Berufung auf Gott zu rechtfertigen. Christen sollten sich erinnern, dass Jesus, als man ihn »gut« nannte, antwortete: »Niemand ist gut als Gott allein.« Güte in solcher Fülle sollte seinen Anhängern eigentlich Motivation genug sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!