Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesetz, Gott, Güte

Ingolf Bossenz über Irlands Abtreibungsrecht

Die einst von Nietzsche gestellte Frage, ob Gott eine Erfindung des Teufels sei, werden gute Katholiken empört von sich weisen. Und die Iren sind zweifellos in ihrer großen Mehrheit gute Katholiken. Dennoch gibt es Fälle, in denen diese Frage mehr als berechtigt erscheint.

Beispielsweise, wenn eine Hebamme und ein Arzt einer wegen ihrer Schwangerschaft in Lebensgefahr befindlichen Frau einen Abbruch mit dem Diktum versagen: »Irland ist ein katholisches Land.« So geschehen im Herbst vorigen Jahres. Die Frau starb und Tausende forderten daraufhin auf den Straßen der Insel eine Reform des rigiden Abtreibungsrechts. Immerhin bis Donnerstagnacht dieser Woche brauchte das Parlament, um zu einem Beschluss zu kommen, der zumindest in den gravierendsten Härtefällen die einzig menschlich gebotene Lösung erlaubt, den Schwangerschaftsabbruch: wenn das Leben der Frau gefährdet ist oder sie droht, sich zu töten, falls sie das Kind austragen muss. Letzteres zeigt allerdings, wie fragwürdig und halbherzig dieses trotz seiner Dürftigkeit in der öffentlichen Debatte erbittert umstrittene Gesetz ist.

Seelische Verzweiflung erst dann gelten zu lassen, wenn sie Menschen dahin führt, die Schwelle zur Selbsttötung zu überschreiten, ist weder mit dem Verweis auf Katholizismus noch mit der Berufung auf Gott zu rechtfertigen. Christen sollten sich erinnern, dass Jesus, als man ihn »gut« nannte, antwortete: »Niemand ist gut als Gott allein.« Güte in solcher Fülle sollte seinen Anhängern eigentlich Motivation genug sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln