Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kleist-Museum wird ausgebaut

Frankfurt (Oder) (epd/nd). Das Kleist-Museum in Frankfurt (Oder) hat einen mehr als fünf Millionen Euro teuren Neubau bekommen. Die Schlüssel sollen an diesem Samstag feierlich übergeben werden, wie das Museum mitteilte. Danach wird das Haus für zwei Monate zum Umzug von Teilen der Sammlung und zum Aufbau einer neuen Dauerausstellung geschlossen. Die neue Ausstellung »Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung« wird Mitte Oktober eröffnet.

Das Kleist-Museum wurde 1969 im Gebäude der ehemaligen Garnisonschule in Frankfurt (Oder) eingerichtet. Der rund 5,3 Millionen Euro teure Neubau wurde seit Juli 2011 errichtet. Auch das bisherige Museumsgebäude wird weiter für Ausstellungen und für die Sammlungen genutzt. Das Haus verfügt nach eigenen Angaben mit mehr als 34 000 Schriften, Kunstwerken und Dokumenten in der Bibliothek und den Sammlungen über die derzeit umfangreichste Dokumentation zu Heinrich von Kleist und seinem literaturgeschichtlichen Umfeld. Schwerpunkt der Erweiterung der Sammlungen sind der Erwerb von Primär- und Sekundärzeugnissen zu Leben und Werk Heinrich von Kleists.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln