Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Krumm und nicht ganz so lang

Von Suses Käsefüßen und lauschigen Ufern: Ein Ausflug an die Krumme Lanke im Südwesten Berlins

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wieso heißt die Jungfernheide Jungfernheide? Fanden im Springpfuhl früher Weitsprungwettbewerbe statt? Erschienen den Erbauern des Engelbeckens göttliche Lichtgestalten? - Die Serie »Ortsgeheimnis« geht der Geschichte und Herkunft verschiedenster Orte und ihrer Namen nach. Im dritten Teil geht es um die Krumme Lanke in Steglitz-Zehlendorf.

Wieso heißt die Jungfernheide Jungfernheide? Fanden im Springpfuhl früher Weitsprungwettbewerbe statt? Erschienen den Erbauern des Engelbeckens göttliche Lichtgestalten? - Die Serie »Ortsgeheimnis« geht der Geschichte und Herkunft verschiedenster Orte und ihrer Namen nach. Im dritten Teil geht es um die Krumme Lanke in Steglitz-Zehlendorf.

Er tut es tatsächlich. Splitterfasernackt geht ein älterer Herr gemessenen Schrittes auf das Wasser zu, macht einen Satz und schon schaut nur noch sein Kopf aus dem tiefgrünen Nass der Krummen Lanke. Es ist einer dieser herbstlichen Sommertage, Lufttemperatur 18 Grad, Wassertemperatur - lieber nicht darüber nachdenken. Der abgehärtete Rentner ist der einzige Badende an diesem Nachmittag. Dazu noch am FKK-Strand. Naja, Strand, das ist schon eine etwas großspurige Bezeichnung für die mit Holzbohlen befestigten Sandterrassen.

An richtigen Sommertagen sieht das natürlich anders aus am Südu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.