Jan Keetmann 15.07.2013 / Ausland

Erdogan lässt keine Milde walten

Erneut zahlreiche Verletzte durch Polizeigewalt bei Protesten in der Türkei

Auch im Ramadan geht die türkische Regierung mit Wasserwerfern, Tränengas und sogar Gummigeschossen gegen die Demonstranten am Taksim-Platz vor.

Der Fastenmonat Ramadan macht es möglich: Plötzlich darf am Gezi-Park in Istanbul wieder ein wenig demonstriert werden. Noch vor Tagen war das laut dem Gouverneur von Istanbul, Avni Mutlu, illegal. Dies dürfte der Erkenntnis geschuldet sein, dass sich ein in Tränengasschwaden gehüllter Taksim-Platz neben dem Gezi-Park nicht gut macht, wenn man eben dort das traditionelle Fastenbrechen veranstalten will. Und siehe da, die wiederholt als »Çapulcu« (Plünderer, Marodeure) beschimpften Demonstranten blieben friedlich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: