Werbung

Verwirrung über israelischen Angriff auf Syrien

Israelische Luftwaffe soll Basis in Türkei genutzt haben

Syrien wird zunehmend zum Schlachtfeld für jedermann: Bereits Anfang Juli soll Israel die syrische Hafenstadt Latakia angegriffen haben. Während die britische Tageszeitung „Sunday Times“ von einem U-Boot-Angriff ausgeht, vermuten russische Medien am Montag eine Unterstützung der Türkei.

Berlin (nd). Eine Serie von Explosionen nahe der syrischen Hafenstadt Latakia soll auf das Konto der israelischen Armee gehen. Der US-Nachrichtensender CNN berichtet in Berufung auf Quellen in der amerikanischen Regierung am Freitag über den Angriff auf ein syrisches Waffendepot. Ziel der Operation, die bereits am 5. Juli stattfand, sollen demnach 50-Boden-See-Raketen gewesen sein, die Russland kurz zuvor an Syrien geliefert hatte.

Auch die „New York Times“ bestätigte am Samstag den Angriff und beruft sich auf ungenannte Regierungsquellen. Uneinigkeit herrscht hingegen darüber, wie der Angriff genau ausgeführt wurde. Während CNN von einem Luftangriff ausgeht, berichtet die britische Zeitung „Sunday Times“, dass der Angriff durch ein israelisches U-Boot durchgeführt worden sei.

Brisant wäre diese Variante auch für die deutsche Bundesregierung, als wichtigster U-Boot-Lieferant der israelischen Armee. Ein anderer Medienbericht legt hingegen die Involvierung der Türkei in den Angriff nahe. Der russischen Nachrichtenagentur „Russia Today“ zufolge soll der Angriff durch israelische Kampfflugzeuge aufgeführt worden sein, die von einem türkischen Militärstützpunkt gestartet waren. Dadurch sollte „sichergestellt werden, dass sie außerhalb des syrischen Luftraums bleiben, um kein legitimes Ziel für die syrische Luftwaffe zu werden“, berichtet die Journalistin Paula Slier gegenüber der Agentur.

Offiziell bestätigt wurde der Angriff bisher allerdings weder von syrischer noch von israelischer Seite. Während das syrische Staatsfernsehen lediglich über eine „Serie von Explosionen“ berichtet, kritisieren ungenannte israelische „Regierungskreise“ gegenüber der israelischen Tageszeitung „Yediot Ahronot“ die Berichterstattung über den Angriff. Diese würde „Israel nicht stärken“. Gerüchte wonach die Explosionen auf das Konto oppositioneller Milizen gingen, wurde bereits vergangene Woche von einem Sprecher der oppositionellen „Freien Syrischen Armee“ gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters dementiert. Die Explosion in der Hafenstadt könne nur von einer „ausländische Armee“ stammen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln