Snowden für Friedensnobelpreis nominiert

Schwedischer Professor würdigt Beitrag für »bessere und sichere Welt«

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Geheimdienstler, Whistleblower, Amerikas Staatsfeind Nr. 1: Geht es nach einem schwedischen Soziologieprofessor könnte in Edwards Snowdens Vita bald ein weiterer außergewöhnlicher Verdienst auftauchen. Er hat den Amerikaner für den Friedensnobelpreis nominiert.

Vom »heldenhaftes Bemühen mit großen persönlichen Kosten« ist in dem Brief die Rede. Von einem Beitrag für eine »bessere und sichere Welt«, schwärmt Stefan Svallfors in seiner Mitteilung an das norwegische Nobelpreiskomitee. Deshalb schlage er Edward Snowden für den Friedensnobelpreis 2013 vor.

Die schwedische Tageszeitung »Västerbottens-Kuriren« veröffentlichte den Brief am Samstag, der mehr ist als nur ein medienwirksamer Akt irgendeines Hochschuldozenten. Denn der schw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 269 Wörter (1914 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.