Werbung

50 Rosen für Marseillaise

Ehrende Überraschung

Am 14. Juli, klingelte ein Fleurop-Bote bei Familie Pappenheim in Zeuthen. Margot Pappenheim vermutete einen Irrtum, weil weder sie noch ihr Mann Geburtstag hatten. Doch es hatte seine Richtigkeit, Der Bote überreichte 50 prachtvolle Rosen als »Gruß aus Frankreich«. Der beiliegende Brief erinnerte Günter Pappenheim daran, dass er vor genau 70 Jahren, am Tag der Französischen Revolution, französischen Zwangsarbeitern auf seiner Ziehharmonika die »Marseillaise« vorgespielt hatte. Er war damals 17 und Schlosserlehrling in der Werkzeugfabrik Gebrüder Heller in Schmalkhalden. Ein deutscher Arbeitskollege denunzierte ihn. In dem ausführlichen Dankesbrief aus Paris heißt es u. a.: »Lieber Kamerad Günter, wie könnten wir je diese Geste von Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit... vor genau 70 Jahren, am 14. Juli 1943, vergessen, als Du auf Bitte unserer Landsleute, die großes Heimweh empfanden, unsere Nationalhymne ... vorgespielt hast? Dafür erwarteten Dich Verhaftung, Verhöre und fast zwei Jahre großes Leiden und unheilbare Wunden in Buchenwald.« Unterschrieben wurde der Brief von Bertrand Herz, Floréal Barrier, Agnès Triebel, Dominique Durand sowie dem Vorsitzenden des französischen Vereins Buchenwald-Dora Alain Rivet.

Seine Ziehharmonika hat Günter Pappenheim übrigens den französischen Kameradinnen und Kameraden vor einiger Zeit geschenkt. Foto: Helmut Arndt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!