Falsche Fährte

BND ahnte Fähigkeiten der US-Partnerdienste

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) weiß offenbar seit Jahren von der umfangreichen Datenerfassung durch die NSA. Der deutsche Auslandsnachrichtendienst soll die von dem US-Partner gespeicherten Kommunikationsdaten selbst genutzt haben. meldet die »Bild«-Zeitung. Eine neue Erkenntnis? Kaum! Alles andere wäre naiv - was man von den deutschen Geheimbehörden nicht behaupten kann. Schon gar nicht vom BND, der die Methode ja selbst in kleinerem Maßstab anwendet.

Im gesamten Geheimdienstmilieu gibt es das sogenannte Need-to-know-Prinzip: Jeder weiß nur so viel, wie er zur Erfüllung seiner Aufgaben wissen muss. Nachfragen ist tabu, man denkt sich seinen Teil. Und genau das wird der BND gemacht haben, als er US-Partner um Hilfe gebeten hat. Man wollte sogenannte Anpacker finden, um deutschen Staatsbürgern, die im Ausland ent...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 385 Wörter (2691 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.