Die Sprache der sprachlosen Körper

Werkschau des Berliner Malers Lothar Böhme zu seinem 75. Geburtstag

  • Von Klaus Hammer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Prinzip der Reihung und Variierung weniger Motive - der weibliche Akt, in jüngster Zeit auch der Kopf, wenige Selbstporträts - schließt im malerischen Werk von Lothar Böhme einfache Wiederholung und Austauschbarkeit aus. Es bedeutet vielmehr die Einmaligkeit, Unwiederholbarkeit existentieller Grundsituationen. In der avantgardistischen Moderne war der menschliche Körper unzähligen Manipulationen ausgesetzt, er verflüchtigte sich zum vagen Erinnerungsbild oder wurde mit Präzision deformiert und in andere Funktionszusammenhänge eingewiesen. Bei Böhme ist er wieder zu einem Ruhe- und Kulminationspunkt geworden, hat wieder plastische Festigkeit und erdhafte Schwere erhalten.

Die Bilder des Berliner Malers, der am 26. Juli seinen 75. Geburtstag begeht, beschreiben kein Ereignis, keine Szene, seine Frauenfiguren sind weder Göttinnen noch fordern sie den Betrachter mit der Nacktheit ihres Körpers heraus. Sie füllen - mitunter ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 764 Wörter (5088 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.