Effizient war das nicht

Dopinganalytiker Detlef Thieme: Die gefundenen Substanzen erklären nicht den Leistungsschub bei Jamaikas Sprintern

Positive A-Proben bei den drei schnellsten Sprintern dieser Saison. Im nd-Gespräch mit Alexander Ludewig zeigt sich Dopinganalytiker Detlef Thieme über die Funde bei den Jamaikanern überrascht: „Der Nachweis von Oxilofrin sagt nichts über die tatsächliche Leistungsmanipulationen aus.“

nd: Hat Sie die Nachricht am Wochenende überrascht, dass mit Tyson Gay, Asafa Powell und vermutlich auch Nesta Carter die drei schnellsten Sprinter der Saison sowie Sherone Simpson positiv getestet wurden?
Thieme: Bei Powell und Simpson auf jeden Fall. Wenn das stimmt, dass es da um Oxilofrin geht, dann ist das schwer vermittelbar. Das ist eine Substanz, die, von allem was man so zur Verfügung hätte, nun wirklich am einfachsten nachzuweisen und am wirkungsärmsten ist. Oxilofrin muss sehr hoch dosiert werden, um überhaupt etwas zu bewirken. Es ist so was wie Aspirin, eine ganz mildes Stimulans. Insofern ist es für mich nicht nur überraschend, es macht mich ratlos.

Warum wird Oxilofrin dann überhaupt genommen?
Die Wirkung von Oxilofrin ist nur akut verfügbar. Es kann ein Indiz dafür sein, dass im Training experimentiert wird, indem man damit die Belastungsgrenze erhöht und somit effizienter trainiert. Im Wettkampf kann man ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 726 Wörter (4780 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.