Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht mal reden

Malene Gürgen zum Scheitern des Runden Tisches am Oranienplatz

Für den Runden Tisch zum Flüchtlingscamp am Oranienplatz in Berlin am kommenden Donnerstag gab es fast nur Absagen. Das passt zur ausgrenzenden deutschen Asylpolitik.

Ein Runder Tisch ist sicherlich kein revolutionäres politisches Mittel. Ein Runder Tisch ist auch noch keine Entscheidung, kein inhaltliches Zugeständnis, keine Garantie, dass sich etwas ändert. Ein Runder Tisch ist erst mal nichts weiter als die Umsetzung des hübschen Schlagworts »Dialogbereitschaft«, mit dem sich Politiker aller Parteien so gerne schmücken. Lasst uns miteinander reden und dann weiter sehen.

Doch dieses bisschen ist schon zu viel, wenn es um Flüchtlinge geht. Der Runde Tisch, zu dem das Flüchtlingscamp am Oranienplatz und der Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) geladen hatten, ist gescheitert, bevor er überhaupt begonnen hat – weil niemand kommt: weder Innensenator Frank Henkel (CDU) noch Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich von der Schwesternpartei CSU. Auch die Bundes-Integrationsbeauftragte Maria Böhmer, die im November noch die hungerstreikenden Flüchtlinge am Brandenburger Tor besuchte, kneift diesmal.

Mit euch, so lautet die Botschaft der Absagen von den Politikern gegenüber den Flüchtlingen, reden wir nicht. Das passt gut zur bundesdeutschen Asylpolitik, die Flüchtlingen auch vieles andere verweigert, was anderen Menschen gewährt wird, Bewegungsfreiheit etwa oder die Möglichkeit, zu arbeiten.
Kritiker des Camps behaupten gern, die Besetzer des Oranienplatzes hätten doch zur Verbesserung ihrer Situation noch gar nicht alle Möglichkeiten, die ihnen ein demokratischer Rechtsstaat bietet, ausgeschöpft. Wenn sogar das äußerst lasche Mittel eines Runden Tischs verweigert wird, wüsste ich gern, was diese Möglichkeiten denn dann noch sein sollen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln