Kugelsichere Westen auf Bio-Basis

Bundeskabinett beschließt Mittwoch eine Strategie für »Bioökonomie«

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Bundesregierung will die Entwicklung neuer Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen fördern. Dazu gehörten etwa Kleider aus Milch oder militärische Ausrüstung mit Bio-Siegel, sagte Ilse Aigner am Mittwoch. Das Ganze wirkt wie eine milliardenschwere Subvention für die Industrie.

»Wir müssen wegkommen vom Öl und lernen, stärker zu nutzen, was die Natur uns bietet.« Mit diesen warmen Worten machte Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) Werbung für die neue »Bioökonomie-Strategie«, die das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat. Insgesamt 2,4 Milliarden Euro will Schwarz-Gelb bis 2016 investieren, »um die biobasierte Wirtschaft in Deutschland zu stärken und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu vermindern«. Die Bioökonomie soll sich dabei an natürlichen Stoffkreisläufen orientieren und Pflanzen, Tiere sowie Mikroorganismen umfassen.

Es geht dem Kabinett aber weniger um die Rettung der Welt als um die der heimischen Industrie. Hinter der Strategie, die Aigner zusammen mit Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) vorstellte, stecken handfeste ökonomische Interessen. Oder um es mit den Worten Aigners zu sagen: »Die Bioökonomie ist ein Wachstumsmarkt, auf dem sich Deutschland sch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 434 Wörter (3131 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.