Großes Vorhaben: Europäisierung von Blockupy

Für einen neuen Internationalismus: »Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie – wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus!« – und kostenlosen Nahverkehr

Michael Ramminger, seit 30 Jahren Theologe und Internationalist. Hat etwa genauso lange schon was gegen Zäune und Grenzen; gehört zu dem, was man früher mal undogmatische Linke nannte. Obwohl Glaubenswahrheiten nicht immer schlecht sind. Besonders heute.

Am 1. September soll in Frankfurt am Main das nächste Aktiventreffen des Blockupy-Bündnisses stattfinden. Man hat sich viel vorgenommen. Zum Beispiel: die Vorbereitung für Blockupy 2014 soll substanziell europäisch angelegt und dafür eine europäische Aktionskonferenz Ende Oktober organisiert werden. Das Thema schwelt schon länger. In der Interventionistischen Linken (IL) gibt es schon seit einigen Jahren Kontakte nach Süd- und Osteuropa. Die IL wirbt, mobilisiert und unterstützt eine europaweite Beteiligung. Aber der Teufel liegt im Detail – oder den Weltverhältnissen. Denn obwohl auf der einen Seite deutlich ist, dass die kapitalistischen Weltverhältnisse Aufstände, Widerstände und Protestbewegungen an vielen, sehr unterschiedlichen Orten hervorrufen - beispielsweise in Griechenland, Spanien oder Bulgarien, in Portugal, der Türkei oder B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 563 Wörter (3891 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.