Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Roter Schal und Brötchen gegen CDU und FDP

Die baden-württembergische IG Metall will ihre Mitglieder an die Wahlurnen bringen

  • Von Gesa von Leesen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit einer Funktionärskonferenz hat die IG Metall Baden-Württemberg versucht, ihre Leute zum Wählen zu motivieren. Im Glaspalast in Sindelfingen bei Stuttgart wurde gerockt, Funktionäre machten Stimmung für einen »Kurswechsel 2013« - so der Titel der Veranstaltung.

Der Glaspalast ist eine Sportarena, Bundesstützpunkt für Judo und Leichtathletik, gerne finden hier auch pompöse Abibälle statt. An diesem Dienstagnachmittag flattern rote IG-Metall-Fahnen vor der Halle, an langen Tischen werden Wurst- und Käsebrötchen gereicht, es gibt LKW (Leberkäswecken) sowie Wasser, Cola, Apfelsaft.

Draußen ist es heiß, drinnen ist es stickig, der kämpferischen Laune soll das keinen Abbruch tun. Zur Einstimmung wird gerockt: Die Truppe des Queen-Musicals »We will rock you« gibt in engen Lederklamotten den Queen-Klassiker »I want it all« zum Besten. Das dürfte keine Zufallsauswahl gewesen sein: Schließlich beginnen nun die Reden, in denen »alles« gefordert wird. Zunächst ist Detlef Wetzel dran. Vorgestellt wird er vom Moderator mit den Worten »der Noch-zweite Vorsitzende der IG Metall«. Und damit ist vielleicht schon erklärt, worum es an diesem Nachmittag auch geht. Im November soll auf einem außerordentli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.