Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geschlossene Gesellschaft

Lena Tietgen über die bildungsbewusste Mittelschicht

In Berlin-Mitte atmen Eltern auf. Sie dürfen nun ihre Kinder an die begehrten Grundschulen in Wohnortnähe einschulen. Damit hat sich die Auffassung von »kurze Beine, kurze Wege« durchgesetzt. Das ist gut so, möchte man meinen, wäre damit nicht soziale Segregation verbunden. Geklagt hatten nämlich acht Eltern aus den sozial arrivierten Milieus in Altmitte. Ihre Kinder sollten in die naheliegenden und für sie sozial attraktiven Schulen eingeschult werden, wurde argumentiert. Die Wege sind kurz, Freundschaften bleiben ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.