Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Für den Grenzverkehr fehlt der politische Wille

Deutsch-polnische Zugstrecken sind rückständig

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Delegation des EU-Parlaments konnte miterleben, wie beschwerlich Zugfahrten von Polen nach Deutschland sein können.

Mit dem Zug von Polen nach Deutschland - das kostet Geduld. Eine Reise, die eine Delegation des Verkehrsausschusses des Europäischen Parlaments vom 15. bis 17. Juli in Polen und Deutschland unternahm, bewies das. Abfahrt war in Katowice. Ankunft war im rund 500 Kilometer entfernten Berlin. Ohne Umwege und ohne Umsteigen und in weniger als zehn Stunden Reisezeit geht das nicht.

Bis Wroclaw fuhren die Parlamentarier noch über eine halbwegs modernisierte Strecke. Nach Berlin braucht der Bus der Deutschen Bahn dann fast fünf, der Zug über Poznan mehr als sieben Stunden. Der Weg führte auch über eine nagelneue Autobahn nach Szczecin. Dafür waren die EU-Mittel gut angelegt. Auffällig ist dann schon, dass die Lücken der Infrastruktur dort klaffen, wo die Grenze verläuft. Eine ist die bei Szczecin, wo »lächerliche 30 Millionen Euro für die Elektrifizierung bis Angermünde verbaut werden müsste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.