Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ceci n’est pas un château

Spruch frei nach Magritte soll den Landtag zieren

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Erfahrungsgemäß reagiert Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) stets recht ungehalten, wenn ihm gegenüber vom Bau des Potsdamer »Stadtschlosses« die Rede ist. »Das ist kein Schloss«, wird der LINKEN-Minister, der via Amt Bauherr des vielbeachteten Gebäudes am Alten Markt in Potsdam ist, nicht müde zu betonen. Nun steht aber fest, dass dieser Satz nicht allein inhaltlich gültig ist, sondern dass er sogar am Gebäude selbst zu lesen sein wird. In Gold. Und auf Französisch.

»Ceci n‹est pas un château« soll als Sinnspruch - frei nach René Magritte - an der Fassade glänzen und die Passanten daran erinnern, dass hier eine architektonische und optische Täuschung vom Allerfeinsten vor ihnen steht. Denn mit dem alten Potsdamer Stadtschloss, das im Krieg schwer beschädigt und dessen Ruinen in der DDR-Zeit abgerissen wurden, hat das Haus allenfalls äußerlich etwas gemein. Innen ist es ein sachliches, modernes Verwaltungs- und Parlamentsgebäude. Mit fünf Etagen, statt den von der barocken Hülle angetäuschten drei.

Die Potsdamer Künstlerin Anette Paul hatte vorgeschlagen, diesen Satz an der Fassade des Landtagsschlosses anzubringen. Der Widerspruch zwischen Schein und Sein sollte so offen zutage treten, sollte gleichsam als Bekenntnis an der Wand prangen. Sie belegte mit dieser Idee beim diesbezüglichen Kunstwettbewerb den zweiten Platz. Ihr wurde vage in Aussicht gestellt, dass diese Idee an anderen Orten vielleicht umgesetzt werden könnte. Wo bloß, fragt man sich da. An einem Baumarkt? Und so verkündet es eine Ausstellung im alten Landtagsgebäude bis zum heutigen Tag.

Nun aber entschied sich der Bauherr, den Spruch doch an die Fassade zu setzen. Markovs Sprecherin Ingrid Matern begründete das mit der Erkenntnis, das genügend Geld vorhanden ist, um auch noch die Nummer zwei des Wettbewerbes Wirklichkeit werden zu lassen. Insgesamt 1,1 Millionen Euro können für die Kunst an diesem Bau ausgegeben werden.

Gewonnen hatte den Wettbewerb der Künstler Florian Dombois, der in Installationen die Kuppel des Schlosses Sanssouci optisch im Hof des neuen Landtags aufleuchten lassen will. Und zwar doppelt. Einmal groß und einmal klein. Eine Schlosskuppel soll hier visuell entstehen, wohlgemerkt, die man ein paar Kilometer weiter im Original betrachten kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln