Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Olympia und WM reichen aus

Oliver Händler über das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Sportübertragungen im Free-TV

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Urteil des EuGH kommt Sportliebhabern mit klammem Geldbeutel zugute. Sie können weiterhin zumindest Fußball-WM und Olympia im frei empfangbaren Fernsehen verfolgen. Fans, die auf ein generelles Ende des exklusiven Bezahlfernsehangebots hoffen, seien jedoch vor zu großer Enttäuschung gewarnt. Das EuGH hat den Status quo nicht geändert. Er rettete ihn nur.

Tennisfans hatten vor wenigen Wochen nur sprichwörtlich in die Röhre schauen können, als sie Sabine Lisicki im Finale von Wimbledon sehen wollten, denn die Exklusivrechte am wichtigsten Turnier des Jahres liegen beim Pay-TV-Sender Sky. Von ARD und ZDF wurde gefordert, wieder einzuspringen wie zu Zeiten, als die Deutschen Boris Becker und Steffi Graf anhimmelten. Doch das wird zum Glück nicht passieren.

Die Exklusivrechte an Live-Übertragungen von Wimbledon oder der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sind extrem teuer, besonders für die gebührenfinanzierten Sender mit Grundversorgungsauftrag. Das Erste und das ZDF verfügen einerseits nicht über so viele Senderfrequenzen wie Sky, um jede Fußballpartie von Sandhausen bis Braunschweig zeitgleich zu zeigen. Sie können es sich auch nicht leisten, auf das Ende des englischen Regens zu warten, bis Jan-Lennard Struff oder Carina Witthöft zu ihren Erstrundenmatches antreten. Das schaut sich kaum jemand an. Dafür Millionen Euro auszugeben, in der Hoffnung, alle zehn Jahre schafft es mal ein Lokalheld ins Finale, wäre rausgeschmissenes Geld.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln