Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Personenschutz für Tiere?

Karsten Brensing hat das Buch »Persönlichkeitsrechte für Tiere« verfasst.

nd: Sie fordern Persönlichkeitsrechte für Tiere. Haben Tiere denn eine Persönlichkeit?
Brensing: Ja. Richtig formuliert, müsste man von nichtmenschlichen Personen sprechen. Persönlichkeit und individuelle Charakteristika werden oft verwechselt. Individuelle Charakteristika sind in der Natur weit verbreitet, selbst Fliegen besitzen diese. Manche Verhaltensbiologen glauben, dass sich einige Tierarten kognitiv so hoch entwickelt haben, dass sie als nichtmenschliche Personen betrachtet werden müssen.

Was für Charakteristika?
Individuelle Charakteristika werden im Laufe des Lebens entwickelt, sind aber auch genetisch vorgeprägt. Sie haben einen biologischen Sinn. Tiere haben ein breites Verhaltensspektrum. Die einen bleiben lieber in der Gruppe, andere haben eine innere Motivation, aus einer solchen auszubrechen. Sie gehen zwar ein größeres Risiko ein, sind aber eventuell schneller an einer neuen Nahrungsquelle.

Haben Tiere etwa auch Kultur?
Nachweislich ja. Sie bringen sich gegenseitig etwas bei, imitieren sich, lernen voneinander und geben dies über Generationen weiter. Es kann sich um eine Anpassung an Lebensumstände handeln. In Australien hatte ein Delfinweibchen begonnen, auf der Schwanzspitze rückwärts zu schwimmen. Das tun Delfine in Freiheit nicht. Dieses Tier hielt sich zuvor drei Wochen in einem Delfinarium auf. Dort hatte es sich das abgeschaut, obwohl es nicht darauf trainiert wurde. In Freiheit wurde dann beobachtet, dass diese neue Bewegung von anderen Delfinen imitiert wurde. Eine kulturelle Leistung.

Und Berufe haben sie auch?
Es gibt Arbeitsteilung. Es bringt Vorteile, wenn sich eine Gruppe aufteilt, zum Beispiel beim Jagen. Das hat man bei Schimpansen beobachtet. Die unterschiedlichen Aufgaben werden geschickt koordiniert. Das ist ein komplexes soziales Interagieren.

Tiere sind also zu strategischem Denken und Handeln fähig?
Ja, bestimmte Tierarten. Strategie bedeutet, ich verstehe eine Situation und handele folgerichtig. Experimente mit Delfinen haben beispielsweise deren strategisches Denken bewiesen.

Und darum fordern Sie Persönlichkeitsrechte für Tiere?
Ich bin der Meinung, wenn Tiere Fähigkeiten von Personen aufweisen, sollten wir sie als Personen betrachten. Wir sollten akzeptieren, dass deren Denken gar nicht soweit von dem unsrigen entfernt ist. Warum sollte das Denken denn auch so unterschiedlich sein, wir sind ja auch nur Tiere. Wir haben Menschrechte. Warum haben hoch entwickelte Tiere mit einer Vorstellung von sich selbst und anderen kein Recht auf Selbstbestimmung oder kein Recht auf Unversehrtheit?

Was bedeutet diese Sicht für unsere Gesellschaft?
Mir ging es vor allem in meinem Buch darum, den Menschen im Tierreich einzuordnen. Ich hoffe also, dass es die indirekte Auswirkung hat, dass wir den Umgang mit Tieren verändern. Das geht beim Hundebesitzer los, der ein Sozialtier allein im Zwinger hält, das geht bei der Massentierhaltung weiter. Es geht um gleiches Recht für alle, und wenn einige Tierarten sich auf das Niveau von Personen entwickelt haben, dann sollten sie Personenschutz bekommen.

Fragen: Sabine Sölbeck

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln