Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kundgebungen nach tödlicher Neonazi-Attacke

Dutzende bei Antifa-Aktionen in Göttingen und Trier gegen »rassistischen Normalzustand« / Linken-Chef Riexinger über Angriff entsetzt

Berlin (nd). Nach der tödlichen Attacke eines wegen „rechtsmotivierter Taten“ bekannten Thüringers auf einen 34-jährigen aus Kasachstan stammenden Spätaussiedler in Kaufbeuren hat es am Samstag spontane Protestaktionen von Antifa-Gruppen gegeben. In Göttingen versammelten sich rund 40 Menschen „um gegen Nazi-Gewalt und den rassistischen Normalzustand in Deutschland zu demonstrieren“, wie es im Internet heißt.

Auch in Trier versammelten sich ein Dutzend Menschen aus der Antifaszene; sie verteilten bei einem Rundgang durch die Stadt Flugblätter. „Wie auch wir selbst zeigten sich die meisten Menschen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.