Traum vom vollendeten Buch

100 Jahre Cranach-Presse: Weimar feiert das Jubiläum mit einer Ausstellung

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der Boden war brüchig, aller Einsatz vergebens, die Krise unübersehbar. Harry Graf Kessler stand 1906 als Geschlagener da, vertrieben von einem ungehobelten, machtgierigen Großherzog und seinen Getreuen. Das andere, das Neue Weimar, ein Ort der Moderne, von dem die Welt wieder sprechen sollte, hatte sich als Fata Morgana erwiesen. Für Rodin und Matisse, Monet, Cézanne und Klinger, die er in sein Museum am Karlsplatz geholt hatte, war in der geistig erstarrten Stadt kein Platz. Seitdem war er ohne Aufgabe, mit Plänen zwar, die er vor sich herschob, aber ohne festen Halt, ohne ein Wirkungszentrum. Was blieb, war der Entschluss, Weimar nicht aufzugeben. Und der Traum, den er hatte, der Traum vom schönen, perfekten Buch. Im Juli 1913 begann er, ihn sich zu erfüllen. Er gründete die Cranach-Presse, genannt nach der Straße, in der er wohnte.

Hundert Jahre danach kann man im Ausstellungssaal der Anna-Amalia-Bibliothek bewundern, was ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1103 Wörter (7525 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.