Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Altes Schulgebäude in Essen besetzt

Aktion für Selbstverwaltung statt Leerstand / Stadt will vom verfall bedrohtes Haus offenbar räumen lassen

Essen (Agenturen/nd). In Essen haben Jugendliche ein altes Schulgebäude besetzt. Die jungen Leute seien in eine ehemalige Hauptschule eingedrungen und hätten dort friedlich die Nacht zum Dienstag verbracht, sagte ein Polizeisprecher. In einer Erklärung der Besetzer heißt es, das Gebäude stehe »seit mehreren Jahren leer und wird, wie viele Leerstände im Ruhrgebiet, dem kontrollierten Verfall überlassen«. Dagegen richte sich die Aktion, in dem Gebäude könne »ein selbstverwalteter und unkommerzieller Raum entstehen«. Die Besetzer forderten »alle auf, sich mit unserem Anliegen zu solidarisieren«.

Wie viele Jugendliche sich in dem Gebäude aufhielten, war zunächst unklar. Im Laufe des Dienstags soll geklärt werden, ob die besetzte Schule von der Polizei geräumt wird. Im Blog Ruhrbarone war am Montag berichtet worden, dass die Polizei das Haus auskundschafte, um es zu räumen. Am Nachmittag hatten sich knapp 100 Menschen zur Unterstützung im Park an der Schule versammelt. »Im Haus räumen die Besetzer auf und reinigen das Haus«, heißt es bei den Ruhrbaronen. »Viele Fenster sind kaputt – die Stadt lässt das Haus verkommen. Die Besetzer bekräftigen ihren Willen im Haus bleiben zu wollen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln