Festliches

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
* Es naht das Fest der Feste, die Zeit der Besinnung und inneren Einkehr. Manch einer wählt dafür einen besonderen Rahmen an besonderem Ort, so auch die Fraktionäre der Linkspartei. Sie hielten zu ihrer Weihnachtsfeier Einkehr in der Kapelle des Evangelischen Krankenhauses Herzberge. Alle sollen sich sehr wohl gefühlt haben, zumal alles so nett dekoriert war. Auch das Kreuz habe niemand abgenommen oder mit rotem Tuch verhängt, hieß es. * Nicht immer wird so offen zur »Märchenstunde« ins Abgeordnetenhaus eingeladen wie am Mittwoch. Doch die Grünen-Abgeordnete Alice Ströver und ihre FDP-Kollegin Mike Senftleben meinten es wörtlich - zur vorweihnachtlichen Erbauung von Grundschulkindern aus Moabit lasen sie Märchen von Hans Christian Andersen. Und beantworteten anschließend Fragen wie die nach dem ersten Kuss. Bei Ströver passierte es mit 15 in einem Hauseingang, woraufhin sie anschließend gegen eine Laterne lief. * Heute lauern da ganz andere Gefahren auf die Jungs und Mädels, weshalb Thomas Birk, Sprecher für Lesben- und Schwulenpolitik der Grünen-Fraktion, die Aufstellung von Kondomautomaten vor Oberschulen und Freizeiteinrichtungen fordert. In Charlottenburg-Wilmersdorf wurden schon gute Erfahrungen gemacht. * Eine überraschende, weil unter Parteien unübliche Einladung erhielt SPD-Fraktionschef Michael Müller: die seines CDU-Kollegen Nicolas Zimmer zum Neujahrsempfang. Motto: Wir stellen uns der Herausforderung und laden Sie ein, dabei zu sein. Müller, durchaus keiner Herausforderung abgeneigt, schickte den vermeintlichen Irrläufer zurück mit dem handschriftlichen Zusatz, er komme gerne, wenn er auch den Rest der Fraktion - 44 Abgeordnete - mitbringen dürfe. Sicher kein Grund zur Beunruhigung für Koalitionspartner Linkspartei. * Nächstes Jahr fallen bekanntlich Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen - zur Fußball-WM. Ganz klar, dass dieses Fest der höhere Weihe bedarf und dem Fußballgott dort geopfert werden muss, wo alles Göttliche zu Hause ist. Bischof Wolfgang Huber jedenfalls will die Kirchentore weit öffnen und vor den Altaren Fernseher aufstelle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 326 Wörter (2186 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.